Achtsamkeit – Woche 25

Bild von bertvthul (www.pixabay.com)

Die Übung „endloses Verlangen“ war sehr spannend.

Fazit:

Endloses Verlangen kann unfrei und unzufrieden machen. Vieles nach dem wir verlangen, insbesondere in materieller Hinsicht ist ein kurzes Glücklickmachen, nach dem meist Leere herrscht, die wiederum mit Verlangen gefüllt wird. (Auf etwas zu sparen oder bis zum Kauf einige Tage zu warten, ist einer der besten Spartipps die ich kenne.)

Wenn wir verlangen, dass eine Situation oder das Verhalten eines Menschen sich ohne unser Zutun ändern muss, machen wir uns mitunter unglücklich. Auf der anderen Seite ist Verlangen meiner Meinung nach gut und wichtig. Das Verlangen nach Ruhe, Anerkennung, Liebe… – ist elementar und die Erfüllung lebensnotwendig. Sehr interessant finde ich den

Wortursprung:

mittelhochdeutsch verlangen, zu langen, ursprünglich unpersönlich gebraucht, die Bedeutung »begehren« entwickelte sich aus »(zeitlich) lang dünken« (Duden)

„langen“ bedeutet:

in einem Maß, einer Menge vorhanden sein, die für etwas reicht; ausreichen, genügen (Duden)

dünken:

jemandem so vorkommen, scheinen (Duden)

Verlangen ist demnach auch eine sehr individuelle Angelegenheit, geprägt von Charakter, Temperament, Erziehung, Konditionierungen, Emotionen, Lebensphasen…

Spannend ist vor allem die zeitliche Komponente, die auch in der Wortherkunft (zeitlich lang dünken) zum Ausdruck gebracht wird. Ein Verlangen liegt in seiner Erfüllung außerhalb des jetzigen Momentes.

Verlangen (desiderium [lat.], desire [engl.], désir [frz.]) ist ein Erregungszustand, der die menschliche Psyche auf bestimmte Zielzustände richtet. Dieses Gerichtetsein hat gemäß der sogenannten Anreiztheorien [1] die Form der Erwartung von etwas, was für das Individuum einen Anreizwert darstellt. Anreiz ist die antizipierte Emotion mit Blick auf den Zielzustand, der Anreizwert das Maß an positiver Emotion, das mit dem anvisierten Zielzustand verbunden wird.[2]

Wikipedia

Wenn wir uns des Verlangens bewusst sind, hilft das insofern, dass wir eventuell erkönnen können, woher dieses Verlangen stammt ob es ein tiefes Verlangen oder ein vorübergehendes ist, ein persönliches oder ein anerzogenes und wir sind in der Lage bewusst zu entscheiden ob wir einem Verlangen nachgeben wollen oder nicht.

In Beziehungen steht oft das Verlangen (ein starkes Bedürfnis) der einen Person in Widerspruch zum Verlangen der anderen Person, oder es werden Dinge verlangt, die jemand (noch) nicht erfüllen kann oder nicht möchte. Verlangen muss sowohl die eigenes Ganzheit, das eigene Heilsein, als auch das des anderen berücksichtigen.

Die nächste Übung lautet: „Das Leiden studieren“.

Unter der Kategorie Achtsamkeitschallenge findet ihr die vorangegangenen Beiträge.

Die Leseprobe mit allen Übungen gibt es hier

TIPP: Ein Jahresprojekt „Achtsam durch den Tag“ (wie meine Achtsamkeitschallenge) und viele verschiedene Links zum Thema Achtsamkeit findet ihr bei widerstandistzweckmässig

 

7 Gedanken zu „Achtsamkeit – Woche 25

  1. Luise Kakadu

    Ich glaube, das eigentliche Leid entsteht in der heutigen Zeit hierdurch, dass man zugespammt wird mit Angeboten zu Krediten, Ratenkauf und „Jetzt haben – morgen bezahlen“.

    Früher konnte man sich genauso viele Dinge wünschen (verlangen) wie heute – aber früher dauerte alles viel länger. Und man mußte sich in Geduld üben.
    Auch hatte man Zeit, in dieser Wartezeit zu überprüfen, ob man das Verlangte auch wirklich braucht und dauerhaft begehrt.

    Vermutlich wirkte sich diese Geduldsübung auch auf die Geduld gegenüber dem Partner aus und auch hier war ein Verlangen nicht sofort zu befriedigen.

    Manchmal hatte ich bei mir schon darüber nachgedacht, ob ich manche dieser blödsinnig scheinenden Spiele auf facebook nur deshalb gerne spiele, weil sie mich in Geduld üben und schulen und so einen Gegenpol in mir ausbilden zu jenem, das das Außen im Alltag sonst so häufig tut und bedrängt.
    Dir alles Liebe ❤

    Gefällt 1 Person

    1. Unglaublich leicht

      Liebe Luise! Danke für deine Worte! Gerade heute erst habe ich wieder eine Werbung per Mail bekommen für eine Kreditkarte, die man trotz eventuell vorhandenen Schufaeintrags bekommen kann – welch ein Irrsinn!! Deinen Gedanken mit der Geduld gegenüber dem Partner finde ich sehr stimmig! Auch das mit den Spielen ist sehr interessant, nur fehlt mir hier die Erfahrung 😊 Dir auch alles Liebe! ❤️

      Gefällt 1 Person

  2. widerstandistzweckmaessig

    Hallo Melli!

    In den letzten Tagen hatte ich ein ganz starkes Verlangen nach Schokolade. Ich faste nämlich Schokolade und habe mir fest vorgenommen, es diesmal wirklich zu schaffen (das erste Mal in meinem Leben!)

    Am Anfang ist es mir leicht gefallen, danach war ich oft froh, dass ich es mir vorgenommen hatte, denn sonst hätte ich schon ganz viel Schokolade gegessen. Und zuletzt habe ich nur noch das Mantra „nur für heute“ vor mich hin gesagt. Nur für diesen einen Tag ist ganz viel möglich, habe ich festgestellt.

    Ich wünsche Dir ein ganz schönes Osterfest!

    lg
    Maria

    Gefällt 2 Personen

    1. Unglaublich leicht

      Liebe Maria! „Nur für Heute – nur für diesen einen Tag“ ist ein wunderschönes Mantra!!! Ich finde es super, dass du so diszipliniert bist! Mein Mann und ich haben das erste Mal gefastet und uns für Konsumfasten entschieden. Wir waren aber nicht ganz konsequent. Jeder hatte drei Joker. Einen habe ich für den Sportverein ausgegeben, sonst hätte ich zu lange pausiert und das wollte ich nicht. Den zweiten für Unterrichtsmaterial und den dritten für einen Film. Auf die letzten beide hätte ich verzichten können und nächstes Mal möchte ich es unbedingt ohne Ausnahmen schaffen.

      Vielen lieben Danke! Das wünsche ich dir auch!! Alles Liebe

      Gefällt 1 Person

Hallo! Danke für deinen Beitrag! 🌟

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s